Preisverleihung Leipziger Agenda-Preis

Am 09.05.2017 fand in der Mediencampus-Villa Ida am Leipziger Poetenweg die Würdigung der Preisträger des Leipziger Agenda-Preises für Nachhaltigkeit und bürgerschaftliches Engagement mit dem OBM Leipzigs Brurkhard Jung statt. Den Preis in Form eines Projektzuschusses von 500.-€ nahm stellvertretend für die ganze IG Fortuna Gabriele Sergel entgegen, nicht ohne um Fördermitgliedschaften und für unser Anliegen zu werben.

 

Tag der Städtebauförderung mit Open Air-Kino

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtbeleuchtung gehen wir wieder an das Kino und zeigen Open Air den Leipziger Osten-Klassiker

„Die Liebe zum Schrott und andere Leidenschaften“

sowie unseren Film über die Geschichte des Fortuna/Kino der Jugend. Außerdem ist nochmal unsere Ausstellung gegenüber des Kinos in der Eisenbahnstr. 143 zu sehen!

Das ganze findet im Rahmen des Tages der Städtebauförderung am Samstag, den 13. Mai statt und beginnt um 20:30 Uhr.  Der Eintritt ist frei, Spenden sind natürlich willkommen!

In Kooperation mit dem Amt für Stadtentwicklung und Wohnungsbauförderung der Stadt Leipzig und der GlobaLE Leipzig.

 

Über den Film:

12 Jahre nach der Wende. Hat das goldene Zeitalter im Osten angefangen? Viele sind gen Westen gezogen. Von denen, die geblieben sind, haben einige ihr Glück gemacht, viele jedoch auch nicht. Diese Trennung findet meist auch in den Städten statt. So sind es dann ganz bestimmte Stadtteile, in denen sich die Verstoßenen der Wende und der Gesellschaft zurückgezogen haben. In den Städten haben sie den Ruf der Problemstadtteile, in denen sich Arbeitlosigkeit, Kriminalität und Rechtsradikalität breit machen. Stadtteile, die von der Öffentlichkeit gerne gemieden oder verleugnet werden. Es seien die Viertel der Billigläden, der An- und Verkäufe und einem großen Anteil an ausländischen Bewohnern. Doch kann man diese Viertel so pauschalisieren? Haben nicht gerade diese Viertel auch die Chancen auf einen besseren alternativen Neuanfang? Kann sich nicht gerade in so einem Viertel, in dem die Mieten billig sind, es häufig die größten Grünflächen gibt und unterschiedlichste Nationalitäten auf engstem Raum zusammenleben, eine neue Kultur, eine bessere soziale Gesellschaft entwickelten? Es gibt gute und schlechte Beispiele dafür. In den westlichen Bundesländern gibt es diese Gebiete aus anderen historischen Hintergründen, doch die Situation ist überall ähnlich.

-> http://www.3kamelefilm.de/dieliebezumschrott.html